Alte Gilde Schönkirchen von 1560 Een för all - all för Een
Alte Gilde Schönkirchen von 1560 Een för all - all för Een

Gildeversammlung 2019

 

Am Sonnabend, den 2. März 2019, fanden sich 57 Gildebrüder und -schwestern zur jährlichen Gildeversammlung der Alten Gilde Schönkirchen von 1560 im TSG-Sportheim, Schönkirchen, ein. 

 

Diejenigen, die schon vorab zum Essen angemeldet waren, konnten sich nach einem Schnitzel mit Bratkartoffeln und begleitendem Getränk.

 

Der 1. Ältermann, Manfred Wiese, berichtete über das Gildejahr 2018. Beim Gildefest hatten sich wegen der Schließung von Heuck’s Gasthof einige Veränderungen ergeben, die zum Teil gefallen haben, zum Teil aber auch Anlaß für weitere Überlegungen sind. Insgesamt steht die Gilde schon allein wegen ihrer Altersstruktur vor einigen Herausforderungen in den nächsten Jahren – mittlerweile sind von 277 Mitgliedern bereits 54 Ehrenmitglieder. Die Kassenwartin mußte demzufolge auch einen Verlust im Gildejahr 2018 berichten. 

 

Die Kassenprüfer, Gabriela Sydow und Jochen Buhmann, hatten die Bücher der Gilde ohne Beanstandungen geprüft und empfahlen der Versammlung die Entlastung des Vorstandes. 

 

Die Schade- und Sterbegelder wurden in Höhe der Vorjahresbeträge fortgeführt; die Umlagen wurden auf € 30,00 für Einzelmitglieder und € 60,00 für Familien angehoben. Auf Anregung aus der Gildeversammlung wird der Vorstand für die Gildeversammlung 2020 die Regelung in § 7 Regel 1.1. Satz 3 der Statuten überarbeiten und Vorschläge für eine Umlage für Ehrengildebrüder und -schwestern erarbeiten.

 

Bei der planmäßigen Wahl für den Posten des 2. Ältermannes wurde der Amtsinhaber, Torsten Radke, wiedergewählt. Der Posten des Schießwartes konnte auch in diesem Jahr nicht besetzt werden.

 

Die Amtszeit der beiden Vorsteher der Achtmannschaft, Michael Schmidt und Henning Schütt, lief planmäßig ab. Beide wurden wiedergewählt. Für den im September 2018 verstorbenen Vorsteher der Achtmannschaft, Stefan Kruse, wurde Jochen Buhmann neu in die Achtmannschaft gewählt.

 

Neuer Revisor für die planmäßig ausscheidende Gabriela Sydow ist Frank Otto; da Jochen Buhmann wegen seiner Wahl in die Achtmannschaft nicht mehr Revisor sein konnte, wurde Ernst-Peter Schütt für seine verbleibende Amtszeit von einem Jahr zum Revisor gewählt.

 

Der Festausschuß blieb unverändert.

Die Amtszeit zweier Mitglieder des Ältestenrates, Jürgen Waldner und Harald Witt, lief planmäßig nach vier Jahren ab. Beide standen zur Wiederwahl zur Verfügung und wurden in ihren Ämtern bestätigt.

 

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ wurden Querschnittsthemen behandelt. 

 

Mit dem Schleswig-Holstein-Lied endete nach schon rekordverdächtigen 45 Minuten die Gildeversammlung 2019.